Home / Fleisch / Italienischer Grillabend mit Gustini

Italienischer Grillabend mit Gustini

Wir haben von der Firma Gustini ein schickes, italienisches Grillpaket zugeschickt bekommen. Im Paket enthalten war ein tolle Auswahl an verschiedenen italienischen Wurstsorten, zwei verschiedene Biere, zwei alkoholfrei Getränke, sowie vier verschiedene Brotsorten und ein Chili-Paprika-Soße. Also ein rundes Paket mit allem, was man so für einen gemütlichen Grillabend braucht.

Die Lieferung

Gustini hat super schnell geliefert, direkt am nächsten Tag war das Paket da. Der Postmann klingelte und stand mit einem großen Paket vor unserer Tür. Außen drauf ein Aufkleber mit dem Hinweis, dass man das Paket bzw. den Inhalt schnell kühlen soll. Also haben wir das Paket direkt aufgemacht und die Wurst und die Getränke im Kühlschrank deponiert.

Gustini Paket von oben

Der Inhalt ist dank Papp-Trennern im Inneren gut und sicher verschickt worden. Dank der einzelnen Fächer konnte nichts verrutschen und nichts kaputt gehen. Die Wurst wurde in einer Thermotasche geliefert, inklusive Einweg-Kühlakkus. So überdauert auch verderbliche Ware die Lieferung problemlos, ohne das die Kühlkette untebrochen wird. Sehr gut.

Gustini-Thermobag

Einweg-Kühlpack
Einweg-Kühlpack

Das Brot

Brot in allen Varianten ist eine der beliebtesten Beilagen beim Grillen. Kein Wunder also, dass Gustini gleich vier verschiedene Brotsorten in das Paket gepackt hatte: Pane al Rosmarino, Ciabatta, Pane integrale und Pane con Olive. Geliefert wurden die einzelnen Brote eingepackt in kleine Pasktiktüten, wie frisch aus einer italienischen Bäckerei.

Vier italienische Brote

Das Brot muss entweder 20 Minuten im Backofen aufgebacken werden oder man toastet die einzelnen Scheiben. Wir haben beide Varianten ausprobiert. Mir persönlich gefällt die getoastete Variante etwas besser, da das Brot dann ein bisschen “krosser” wird. Aber ich bin eh ein großer Fan des Toastens. 😉

Brot von Gustini

Die Wurst

Das Paket enthielt gleicht fünf verschiedene Sorten Wurst. Genauer gesagt fünf Varianten Salsiccia. Salsiccia ist eine italienische Wurstsorte, die pikant gewürzt ist und optisch einer groben Bratwurst ähnelt. Schon beim Öffnen der Wurstpackung macht sich der tolle, aromatische Duft bemerkbar. Da läuft einem direkt das Wasser im Mund zusammen.

Gustini Wurst

  • Salsiccia fresca
  • Salsiccia al finocchio
  • Salsiccia al peperoncino
  • Salsiccia al Tartufo
  • Salsiccia fresca Falorni

Also haben wir direkt mal den Grill angemacht und die Wurst auf das Rost gelegt.

Salsiccia frisch auf den Grill

Salsiccia gegrillt

Eins vorneweg: alle fünf Sorten sind super lecker. Schön kräftig gewürzt und tolles Aroma. Aber meine persönliche Top 3 war die Varianten mit Peperoncino, die mit Fenchel und die mit Trüffel. Mit diesen drei Sorten hat man auf jeden Fall drei tolle Highlights auf dem Grillrost liegen. Bei unseren Gästen, die das Gustini-Paket mit ausprobiert haben, kamen die Würste ebenfalls sehr gut an. Auch hier waren die Sorten mit Fenchel und die mit Trüffel am beliebtesten.

Fett ist ja bekanntlich ein Geschmacksträger und das gilt auch für die Salsiccia: fettarm ist sie definitiv nicht, aber dafür schmeckt sie auch um so besser. 😉

Grillteller Gustini
Salsiccia, Brot und italienischer Nudel-Spargel-Salat

Chili-Paprika-Soße

Gustini hat noch ein Glas Bomba di Calabria piccante mit ins Paket gelegt. Alleine die Verpackung, die an eine kleine Bombe erinnert, kam schon sehr gut an. Gast-Grillerin Anne war total begeistert:

“Alleine schon, weil das Glas so toll verpackt ist, würde ich die Soße kaufen!”

Gustini Bombetta

Aber nicht nur die Optik stimmt, auch die inneren Werte sind toll: mediterranes Gemüse wurde mit zwei Sorten Chili zu einer scharfen, pikanten Soße verrührt. Die Gemüse-Chili-Soße ist angenehm scharf, aber nicht zu scharf. So schmeckt man nicht nur die Schärfe, sondern auch noch den eigentlich Geschmack der des Gemüses. Eine gute Alternative zu den sonstigen Grillsoßen. Wir haben sie zum Brot gegessen (sehr, sehr lecker!) und auch zusammen mit den Würstchen. Wobei die Soße bei den Würstchen nicht so gut zur Geltung kommt, da die Wurst selbst schon sehr würzig ist.

Das Bier

Bier aus Italien habe ich bisher noch nie getrunken. Deshalb war ich umso mehr gespannt, wie italienisches Bier so schmeckt. Normalerweise verbindet man mit Italien ja eher leckere Weine. Im Gustini-Paket waren zwei Sorten Bier in zwei Größen: 0,33 Liter und 0,66 Liter. Während 0,33 Liter-Flaschen bei uns durchaus auch vertreten sind, sind die 0,66er hier eher unüblich. Im Paket enthalten war zum einen die Sorte Peroni, zum anderen die Sorte Nastro Azzurro.

Gustini Bier

Als erstes landet das Peroni in den Gläsern. Rein optisch sah es aus wie Pils oder Kölsch. Geschmacklich ist es sehr mild und süffig – ich würde es in die Kategorie Kölsch einordnen. Dem typischen Bier-Trinker wird es eventuell nicht herb genug sein, ich als bekennender Radler-Trinker fand es jedoch super lecker.

Dann wagten wir uns an das Nastro Azzuro. Wie schon das Peroni würde ich auch dieses Bier mit einem Kölsch oder milden Pils vergleichen. Im Vergleich zum Peroni ist es etwas herber, aber trotzdem noch wunderbar süffig.

Glas Birra Peroni

Insgesamt kann man sagen, dass beide Biere gut zu trinken sind: sehr süffig, lecker und die beiden Sorten erinnern an leichte Sommerbiere. Wie schon erwähnt: der typische Bier-Trinker wird sich wohl erst noch dran gewöhnen müssen, aber dafür schmeckt es dann hinterher um so besser.

Die alkoholfreien Getränke

Beide Getränke habe ich bisher noch nicht gekannt. Weder aus einem Restaurant, noch aus dem Handel. Gustini hat einen Six-Pack Campari Lemon Soda und ein paar Flaschen Sanpellegrino Chino in unser Paket gepackt.

Gustini alkoholfrei

Sanpellegrino Chino machte mich direkt neugierig. Optisch erinnert das Getränk an Cola, vom Geschmack her geht es allerdings in eine ganz andere Richtung. Der Geruch und der erste Schluck erinnern ein bisschen an Campari. Aber kein Wunder, ist der Hauptbestandteil doch die Chinotto-Frucht, welche mit der Bitterorange verwandt ist, welche auch beim Campari verwendet wird. Sanpellegrino Chino schmeckt relativ bitter, aber auch erfrischend. Wer Bitter Lemon mag, kann sicherlich auch an Chino gefallen finden. Ich persönlich fand das Getränk… nun ja… interessant. Es ist mal etwas völlig anderes und war mir in dieser Form bisher unbekannt. Man hat mit Sanpellegrino Chino auf jeden Fall den ganzen Abend ein Gesprächsthema, zumindest war das bei uns so. Nach jedem Schluck ging es um den Geschmack und an was genau er einen erinnert. Wie gesagt: interessant, wenn auch nicht unbedingt mein neues Lieblingsgetränk.

Kommen wir zur Campari Lemon Soda. Hier waren wir dann wieder auf etwas bekannterem Terrain unterwegs. 😉 Die Lemon Soda ist, wie der Name ja schon verrät, eine Zitronen-Limonade. Sie schmeckt erfrischend-zitronig und nicht so künstlich wie die normale Zitronenlimonade. Sogar Fruchtfleisch ist enthalten, weshalb man die Flasche vor dem Öffnen ganz leicht schütteln/hin- und herschwenken sollte, damit es sich ein bisschen verteilt. Eiskalt aus dem Kühlschrank ist die Campari Lemon Soda super lecker und eine gute Wahl für diejenigen, die keinen Alkohol beim Grillen möchten. Die Lemon Soda wird bei der nächsten Bestellung auf jeden Fall wieder mit im Warenkorb landen.

Ach ja: einziger Wermutstropfen bei den Getränken (auch beim Bier): bis auf die Sanpellegrino Chino-Flaschen sind die Flaschen alle nur Einweg-Flaschen, es sammelt sich also einiges an Müll an. Der Weg zum Altglas-Container bleibt also nicht erspart.

Fazit

Einen italienischen Grillabend können wir jedem nur ans Herz legen. Das ist mal eine willkommene Abwechslung zu den Dingen, die sonst auf dem Grill landen. Die Wurst ist pikant-würzig, das Brot lecker, die Biere süffig und bekömmlich – was möchte man mehr. Eine nette Zugabe ist auch die Zeitschrift “So isst Italien”. Ob die bei jeder Bestellung dabei liegt, oder nur bei der ersten Bestellung als Neukunde – keine Ahnung. Aber die Zeitschrift ist toll und beinhaltet jede Menge – logischerweise italienische – Rezepte.

Zeitschrift "So isst Italien"

Ich werde auf jeden Fall wieder bei Gustini bestellen. Schnelle Lieferzeiten, alles gut verpackt und leckere Ware, was möchte man mehr? Die beiden Gast-Griller Anne und Patrick konnten wir übrigens auch direkt als Gustini-Kunden gewinnen. 😉

Vom Preis her ist Gustini sicherlich nicht ganz preiswert, aber man schmeckt definitiv den Unterschied zwischen einer italienischen Feinkost-Wurst und der Wurst vom Discounter. Ich werde sicherlich nicht für jeden Grillabend bei Gustini bestellen, aber die ein oder andere Bestellung werde ich dort dieses Jahr sicherlich noch tätigen.

Den Gustini-Onlineshop findet ihr unter gustini.de, auf Facebook, Google+ und Twitter ist die Firma ebenfalls vertreten. Empfehlenswert ist auf jeden Fall auch der Gustini-Firmenblog.

Über Nico

Apple-User, Musik(hörer), Grafikdesigner, (Segel)Flieger, Handballer, Geocacher (MoAdventureTeam) und Kakao-Trinker. Kaffee ist auch toll! ;) Ach ja: Grillen natürlich ebenfalls!

auch interessant

SchwarzRotGold und der BitBurger

Deutschland ist im Finale der Fußball-Weltmeisterschaft und wir haben da mal etwas für euch vorbereitet: …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: