Home / Getestet / Gugelhupfform Petromax gf1 im Test

Gugelhupfform Petromax gf1 im Test

Petromax hat mit der Gugelhupfform gf1 eine gusseiserne Kuchenform in den Handel gebracht. Die Gugelhupfform kann sowohl über Kohle beziehungsweise offenem Feuer genutzt werden, als auch auf dem Grill oder ganz herkömmlich im heimischen Backofen. Ich habe mir die Petromax Gugelhupfform gf1 mal genauer angesehen und getestet.

Top verpackt

Gut verpackt und perfekt gepolstert kam die Petromax-Gugelhupfform  bei mir an:

Petromax Gugelhupfform gf1 Lieferung

Petromax Gugelhupfform gf1 - Verpackung

Petromax Gugelhupfform gf1 Blick in die Verpackung

Direkt beim auspacken merkt man, wie massiv die Kuchenform ist: 6,3 Kilogramm bringt die gusseiserne Gugelhupfform auf die Waage. Gewichtsmäßig also ein ordentlicher Brummer im Vergleich zu einer normalen Form aus Blech oder gar Silikon. Aber das ist man ja bei den gusseisernen Produkten aus dem Hause Petromax bereits gewohnt. Leichtgewichte sind das alles nicht. 😉

Seasoned finished – kein Einbrennen nötig

Die Oberfläche der Backform ist bereits vorbehandelt. Petromax nennt diese Vorbehandlung seasoned finished. Dadurch spart man sich das einmalige Einbrennen. Eine praktische Sache.

Vor der ersten Nutzung muss man die Form und den Deckel nur einmal gründlich mit heißem Wasser ordentlich reinigen. Ich habe dafür eine kleine Bürste und einen Schwamm benutzt.

Wie immer bei gusseisernen Produkten gilt auch hier: Finger weg von Seife oder irgendwelchen Reinigungsmitteln. Die zerstören sonst die schützende Patina und die Sachen fangen dann an zu rosten.

Petromax Gugelhupfform gf1 Grundreinigung

Petromax Gugelhupfform gf1 Grundreinigung mit Bürste

Vielseitig einsetzbar

Die Gugelhupfform ist vielseitig einsetzbar. Man kann damit nicht nur Kuchen backen, sondern auch Suppen kochen, Aufläufe und vieles mehr. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Das Gusseisen speichert die Hitze perfekt und gibt sie gleichmäßig an das Backgut im Inneren ab.

Petromax Gugelhupfform gf1 auf Grillrost von oben

Petromax Gugelhupfform gf1 auf Grillrost

Der Tragehenkel mit Einkerbung eignet sich nicht nur zum Transport, sondern auch zum Aufhängen der Backform an einem Dreibein um damit Essen über dem offene Feuer zuzubereiten.

Besonders praktisch jedoch finde ich den Deckel. Nutzt man ihn zusammen mit der eigentlichen Gugelhupfform, dann kann man bequem auf den Deckel Holzkohle legen und so mit Oberhitze arbeiten. In Zusammenspiel mit der Holzkohle unter der Form hat man dann eine perfekte Ober-Unterhitze. Und dank hochgezogenem Deckelrand bleibt die Kohle auch auf dem Deckel und fällt nicht runter.

Petromax Gugelhupfform gf1 mit Deckel einsatzbereit

Der Deckel kann aber auch unabhängig von der Backform genutzt werden. So kann man mit ihm zum Beispiel einen Tortenboden backen. Die Form ist extra dafür so gewählt worden. Aber auch für Quiches und Tartes ist er super geeignet. Spiegelei und Pfannekuchen sind auch kein Problem. Dank seiner drei kleinen Standfüße lässt er sich sicher abstellen. Der Deckel ersetzt zur Not also auch eine Pfanne und bietet eine praktische zusätzliche Kochfläche.

Petromax Gugelhupfform gf1 Deckel

 

Die Form selbst hat übrigens ein Volumen von 3 Liter, während in den Deckel 1 Liter passt.

Kuchen vom Grill

So, genug von der Backform geschrieben. Kommen wir endlich zum Backen!

Für einen ersten Testlauf hat meine Frau ein leckeres Schoko-Gugelhupf-Rezept ausgesucht. Da die Petromax-Gugelhupfform einer gängigen 23 cm-Gugelhupfform entspricht, kann man problemlos die üblichen Rezepte für Gugelhupf nehmen.

Wir haben ein Rezept für den Thermomix genommen, die Menge des Teiges war perfekt für die gf1.

Bevor der Teig in der gusseisernen Kuchenform landet, sollte man diese auf jeden Fall gut einfetten. Auch wenn die Form “seasoned finished” ist und nach und nach eine Patina entsteht: einfetten sollte man nicht vergessen. Meine Frau ist auf Nummer sicher gegangen und hat die Gugelhupfform zusätzlich noch mit Gries ausgestreut.

Petromax Gugelhupfform gf1 mit Butter und Gries

Petromax Gugelhupfform gf1 Teig einfüllen

Petromax Gugelhupfform gf1 fertig zum Backen

Aufgrund des nicht so dollen Wetters haben wir den Kuchen nicht auf Holzkohle zubereitet, sondern auf dem Gasgrill. Ok, das ist natürlich auch ein bisschen bequemer, zugegeben. 😉

Der Grill wird auf die entsprechende Temperatur aus dem Rezept vorgeheizt. In diesem Fall waren es 160 Grad.

Die Backzeit betrug 60 Minuten, danach sollte der Kuchen nochmal 10 Minuten “ruhen”, bei ausgeschaltetem Grill und geschlossenem Deckel. Das hat auch zeitlich super gepasst. Der “Teigtest” mit dem Zahnstocher gab keinen Grund zum Meckern.

Den Backform-Deckel habe im beim Backen auf dem Grill weggelassen, da der Kuchen ja quasi indirekt gebacken wurde und somit unter dem Grilldeckel eh Ober/Unter- bzw. Umlufthitze entstand. Der Deckel hätte da nur gestört.

Petromax Gugelhupfform gf1 Kuchen auf Grillrost von vorne

Petromax Gugelhupfform gf1 Kuchen auf Grillrost von oben

Und dank ordentlichem Einfetten und zusätzlichem Grieß flutschte der Kuchen beim Umdrehen problemlos aus der Form. Vor dem Stürzen des Kuchens sollte man die gusseiserne Form auf jeden Fall ein paar Minuten abkühlen lassen – und dann defintiv gute Grillhandschuhe oder ähnliches benutzen um die Form anzufassen. Sie speichert die Hitze doch schon noch einige Zeit.

Petromax Gugelhupfform gf1 fertiger Kuchen

Petromax Gugelhupfform gf1 Kuchen mit Puderzucker

Petromax Gugelhupfform gf1 saftiger Kuchen

Der Kuchen war schön saftig und absolut lecker. Allerdings nichts für den schlanken Fuß, der Teig bestand unter anderem aus zwei Tafeln Schokolade und sechs Eiern. 😉

Die Reinigung

Der Kuchen ist verputzt, die Kuchenform aber noch dreckig. Aber: die Reinigung klappt relativ problemlos. Da der Kuchen 1a aus der Form geflutscht ist, gab es auch kaum Rückstände an der Form. Und die paar Stellen wurden problemlos mit dem Petromax-Ringreiniger gereinigt. Danach nochmal kurz trocken wischen und später dann noch mit etwas Rapsöl einreiben, um das Gusseisen zu schützen.

Petromax Gugelhupfform gf1 Ringreiniger

Fazit zur gusseisernen Gugelhupfform gf1

Zuerst dachte ich: “Mmmh, eine Gugelhupfform? Ist das nicht etwas speziell?

Aber im nachhinein merkte ich, dass man die Form ja nicht nur für Gugelhupf benutzen kann. Die Form der Backform ist zwar etwas speziell, aber es gibt genug Gerichte, die man darin zubereiten kann. Und in Kombination mit dem Deckel steigt die Anzahl der Einsatzmöglichkeiten nochmal um einiges.

Petromax Gugelhupfform gf1 auf Grillrost von vorne

Petromax Gugelhupfform gf1 auf Grillrost seitlich

Die Verarbeitung und Qualität ist, wie man es von Petromax gewohnt ist, besonders gut und hochwertig. Das rechtfertigt auch die unverbindliche Preisempfehlung von 69,95 Euro. Die Kuchenform ist auf jeden Fall jeden Cent wert, das Preis-Leistungsverhältnis ist mehr als fair. Natürlich ist der Pflegeaufwand aufgrund des Gusseisen etwas aufwändiger, aber das sind sich die Leute, die ein solches Produkt auswählen, sicherlich bewusst.

Auch sollte man die Form nicht fallen lassen. Ein normale Blechform stört das nicht, aber gusseiserne Backform (und der Boden) reagieren da eher etwas empfindlich drauf. Ich sag nur 6,3 Kilo! 😉

Ich werde die Backform definitiv noch öfter benutzen. Eine Quiche, eine Tarte und einiges mehr wollen damit noch zubereitet werden.

Und wie das Handling mit Holzkohle ist, möchte ich auch noch ausprobieren. Irgendwann im kommenden Sommer. Und ich werde hier im Blog auf jeden Fall drüber berichten.

Erhältlich ist die Gugelhupfform gf1 entweder direkt bei Petromax oder im (Online)Fachhandel der Wahl bzw. des Vertrauens.

Danke an Petromax für die Bereitstellung des Testmusters.

Weitere Testberichte zu Grills und Zubehör findest du auf unserer Produkttests-Übersichtsseite!

Über Nico

Apple-User, Musik(hörer), Grafikdesigner, (Segel)Flieger, Handballer, Geocacher (MoAdventureTeam) und Kakao-Trinker. Kaffee ist auch toll! ;) Ach ja: Grillen natürlich ebenfalls!

auch interessant

Travelgrill Artikelbild

Travelgrill im Test

Travelgrill – der perfekte Grill für unterwegs? Das verspricht zumindest der Erfinder Nicolas Sacotte. Ich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: