Home / Getestet / Raketenofen rf33 von Petromax im Test

Raketenofen rf33 von Petromax im Test

Petromax Raketenofen rf33. Der Name macht schon mal mächtig Eindruck. Ein Raketenofen-Test soll zeigen, ob der Outdoor-Ofen den Kamineffekt und das Holzvergaserprinzip wirklich so perfekt kombiniert, wie die Werbung sagt. Wir haben den Raketenofen rf33 von Petromax für einen Test für zwei Wochen zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank an dieser Stelle an die Firma aus Magdeburg.

Das Prinzip Raketenofen/Rocket Stove

Die Idee hinter dem Prinzip des Raketenofens ist eigentlich nicht neu. Viele selbstgebaute Öfen arbeiten nach diesem Prinzip. Im Internet findet man viele Anleitungen, um so einen solchen Ofen selbst zu bauen. Wer einen fertigen Raketenofen haben möchte, der kann einfach zum Petromax rf33 greifen.

Raketenofen Petromax rf33 mit Ablage für Brennmaterial von vorne

Raketenofen Petromax rf33 mit Ablage für Brennmaterial

Verarbeitung Petromax Raketenofen

Wie man es aus dem Hause Petromax gewohnt ist, ist auch die Verarbeitung des Raketenofens tadellos. Die Kontruktion des rf33 ist durchdacht, robust und sehr hochwertig. Auf den Fotos machte er für mich einen kleineren Eindruck, wenn man ihn dann aber aus der Verpackung nimmt, erkennt man seine wahre Größe – und auch sein Gewicht. 😉 Mit seinen 33 cm bringt er gut 6,5 kg auf die Waage. Kein Leichtgewicht, aber der Materialmix aus Edelstahl und Gusseisen wiegt nun mal schon einiges.

Raketenofen Petromax rf33 Brennkammer zu

Petromax Raketenofen – der Allesfresser

Das Tolle am Petromax Raketenofen: er verbrennt so gut wie alles brennbare Material effektiv und sparsam. Für den Test hatte ich einfach ein paar Äste am Waldrand und aus dem Garten zusammen gesammelt. Teilweise waren die schon trocken, teilweise aber auch noch ein bisschen feucht. Dem Raketenofen war das relativ egal. Einmal gezündet – ich habe dafür passenderweise den Petromax Zunder benutzt – brennt und brennt der Ofen bis man kein Brennmaterial mehr nachschiebt. Der Kamineffekt ist echt super.

Raketenofen Petromax rf33 Brennmaterial

Raketenofen Petromax rf33 Brennkammer

Raketenofen Petromax rf33 Ablage Brennmaterial

Die Brennkammer hat vorne eine Öffnung von 7 x 12 cm. Komplette Äste bekommt man durch diese Öffnung logischerweise nicht in den Raketenofen, aber das ist ja auch nicht Sinn der Sache. Zerkleinerte Äste, Papier, Tannenzapfen oder auch Blätter kann man aber, auch Dank der Ablage für das Brennmaterial, schnell und bequem in die Brennkammer des Ofens befördern.

Raketenofen Petromax rf33 Kochfläche

Raketenofen Petromax rf33 Feuer

Kochen mit dem Raketenofen

Ok, das Feuer brennt, wir haben Hunger. Zeit, dass wir den Petromax-Raketenofen nicht nur als Wärmequelle benutzen, sondern auch als Kochstelle für unser Essen. Eins vorne weg: zum typischen Grillen ist der Raketenofen weniger geeignet. Der Ofen ist eher als Hitzequelle für Pfannen, Dutch Ovens und Co. gedacht. Das erkennt man auch schon an der gusseisernen Kochfläche an der Oberseite des rf33.

Raketenofen Petromax rf33 Kochfläche seitlich

Raketenofen Petromax rf33 mit Dutch Oven

Und dafür ist der Raketenofen echt perfekt, zumindest, wenn einem eine Hitzequelle von unten reicht. Möchte man zum Beispiel etwas Leckeres im Dutch Oven zubereiten, dann ist der Raketenofen die richtige Wahl: Raketenofen an, Dutch Oven drauf und nach kurzer Zeit kann gekocht werden. Petromax empfiehlt dazu übrigens die Dutch Oven-Variante ohne die kleinen Füße, damit der Abstand zwischen gusseiserner Kochfläche vom Raketenofen und Boden des Dutch Ovens möglichst klein ist. Mit Füßen geht es zwar auch, aber man hat halt einen gewissen Hitzeverlust.

Raketenofen Petromax rf33 Dutch Oven Füße

Kleiner Tipp: auch der Deckel eines Dutch Ovens lässt sich super zum Zubereiten von Gerichten auf dem Raketenofen nutzen, wenn man gerade keine Pfanne zur Verfügung hat.

Pfannen, Kessel usw. sind gern gesehene Gäste auf dem Raketenofen. Hier kann man nach Lust und Laune fleißig brutzeln und sich zum Beispiel mit Bratkartoffeln, einem leckeren Kesselgulasch oder ähnlichem verwöhnen.

Raketenofen Petromax rf33 mit Topf

Raketenofen Petromax rf33 mit Dutch Oven

Die Reinigung des Raketenofens

Irgendwann ist auch das letzte Brennmaterial verbrannt und das Feuer geht aus. Nun geht es an die Reinigung. Dank des Edelstahls erfolgt diese schnell und einfach. Die Asche kann man in der Regel durch mehr oder weniger intensives Schütteln aus dem Raketenofen auskippen. Mit einer weichen Bürste oder einem Tuch kann man dann den Innenbereich des rf33 nochmal nachreinigen, ein bisschen außen wischen – sauber ist der Raketenofen und wartet auf seinen nächsten Einsatz.

Raketenofen Petromax rf33 Asche

Ofen mit Griff

Raketenofen Petromax rf33 Griffe

Der Raketenofen hat zwei Griffe aus Holz zum Transportieren. Eine praktische Sache, so kann man den Ofen bequem an seinen Bestimmungsort tragen oder auch mal kurz umpositionieren.

Fazit Raketenofen rf33

Raketenofen Petromax rf33 seitlich

Petromax hat mit dem Raketenofen rf33 einen tollen Outdoor-Ofen auf den Markt gebracht. Hochwertig verarbeitet bekommt man ein vernünftiges Produkt für sein Geld. Wer Wert darauf legt, mit möglichst leichtem Gepäck unterwegs zu sein, für den wird der Raketenofen mit seinen gut 6,5 kg nichts sein. Wer aber eh sein Auto für’s Camping mit Zelt, Schlafsack und sonstiger Outdoor-Ausrüstung volllädt, der findet auch noch Platz für den Raketenofen – und hat dann eine tolle Kochstelle dabei.

Den Petromax Raketenofen rf33 gibt es für ca. 130 Euro im Handel. Für knapp 40 Euro gibt es die passende Tasche dazu.

In der 26. Folge des Grillpodcasts sprechen wir übrigens auch über den Raketenofen. Hört doch mal rein. 😉

Über Nico

Apple-User, Musik(hörer), Grafikdesigner, (Segel)Flieger, Handballer, Geocacher (MoAdventureTeam) und Kakao-Trinker. Kaffee ist auch toll! ;) Ach ja: Grillen natürlich ebenfalls!

auch interessant

Petromax Ringreiniger Artikelbild

Petromax Ringreiniger für Guss- und Schmiedeeisen

Einen Ringreiniger für Guss- und Schmiedeeisen hat Petromax seit einigen Monaten im Programm. An Weihnachten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: