Home / Grillen / Hardware / Gasgrill / Beef Maker – Der Oberhitzegrill von ALDI

Beef Maker – Der Oberhitzegrill von ALDI

Hinweis Anzeige
Unter dem Namen Beef Maker bringt ALDI einen Oberhitzegrill zum Kampfpreis von 149 Euro auf den Markt.

Ab dem 30. August 2018 ist der ALDI-Grill bei ALDI Nord erhältlich.

Wir haben den Hochtemperaturgrill im Vorfeld ausführlich getestet.

Beef Maker – Oberhitzegrill zum Kampfpreis

Beef Maker Verpackung

Dass ALDI preiswert ist, dürfte allgemein bekannt sein. Auch auf den Beef Maker trifft dies zu.

Mit gerade einmal 149 Euro liegt der Oberhitzegrill Beef Maker von ALDI preislich weit unter dem, was normalerweise auf dem Markt üblich ist.

Beef Maker mit ALDI

 

ANZEIGE

 

Doch was bekommt man für die knapp 150 Euro?

Schauen wir uns den Inhalt der Verpackung mal genauer an.

Lieferumfang Beef Maker

Beef Maker Lieferumfang

Folgendes ist in der großen und schweren Kisten enthalten:

  • der Beef Maker
  • Bedienungsanleitung und Schnellstartanleitung
  • Grillrost und Auffangschale
  • Pizzastein
  • Druckminderer und Gasschlauch
Beef Maker
Beef Maker
Beef Maker Anleitungen
Schnellstartanleitung und Bedienungsanleitung
Beef Maker Grillrost
Grillrost
Beef Maker Fettauffangschale
Fettauffangschale
Beef Maker Pizzastein
Pizzastein
Beef Maker Druckminderer und Gasschlauch
Druckminderer und Gasschlauch

Wie ihr seht, kommt der Beef Maker direkt mit allem, was man so benötigt, neben dem normalen Grillrost ist sogar noch ein Pizzastein aus Cordierit enthalten.

Einzig die Gasflasche für den Betrieb müsst ihr euch noch beim Getränkemarkt oder Baumarkt etc. besorgen.

Beef Maker Verpackungstext

Das Prinzip Oberhitzegrill

Bevor wir zum eigentlichen Beef Maker-Test kommen, noch kurz ein paar Worte zur Funktionsweise eines Oberhitzegrills.

Ein Oberhitzegrill ist in der Regel ein Hochtemperatur-Grill. Kernstück des Oberhitzegrills ist der Keramikbrenner, der sich auf der Oberseite des Grills befindet und “über Kopf” montiert ist, also die Hitze nach unten abstrahlt.

Während bei einem “normalen” Grill in der Regel bei etwa 400 Grad Schluss ist, kommt der Keramikbrenner ungefähr auf eine Temperatur von 800 Grad.

Mit dieser Temperatur zaubert man in kürzester Zeit eine tolle Kruste auf das Steak und gleichzeitig bleibt es innen schön saftig.

Praktisch an der Über-Kopf-Montage des Brenners: es tropft kein Fett auf das Brennelement.

Als reine Steaksgrills bekannt geworden, kann man einen Oberhitzegrill aber trotzdem vielfältig benutzen: Pizza, Fisch und auch Nachtisch kann man damit problemlos zubereiten. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Direkt einsatzbereit: der Beef Maker

Wie zu Beginn geschrieben, ist die Verpackung des Beef Makers riesig. Kein Wunder, denn der Oberhitzegrill von ALDI kommt fertig montiert und gut verpackt aus der Fabrik.

Beef Maker gut verpackt

Vor dem ersten Einsatz des Grills sollte man ihn innen und außen kurz reinigen. Dies kann mit einem feuchten weichen Tuch und handelsüblichen Spülmittel erfolgen. So entfernt man eventuelle noch vorhandene Produktionsrückstände auf dem Edelstahl.

Nach der ersten Reinigung muss man nur noch den Gasschlauch anschließen (und diesen logischerweise an die Gasflasche anstecken), Fettauffangschale und Grillrost einsetzen und schon kann es losgehen.

Beef Maker Fettauffangschale innen

Beef Maker Grillschublade offen mit Grillrost nah

Beef Maker Schlauch angeschlossen
Gasanschluss am Beef Maker
Beef Maker Gasflasche und Druckminderer
Druckminderer an der 5 Kilo-Flasche

Verarbeitung Beef Maker

Bei knapp 150 Euro für einen Oberhitzegrill fragt man sich natürlich: ist der Grill denn auch gut verarbeitet?

Und ich muss sagen, ich war erstaunt. Der Beef Maker ist komplett in Edelstahl gefertigt, die einzelnen Bauteile sind geschraubt und nicht genietet und der Beef Maker macht insgesamt einen robusten Eindruck.

Beef Maker verschraubt

Beef Maker Abluft oben
Abluftöffnung oben hinten

Es gibt keine scharfen oder überstehende Kanten, die Verarbeitung ist sehr solide und passgenau.

Kein Wunder, dass er knapp 15 Kilo Gewicht auf die Waage bringt.

Um das Schwergewicht problemlos tragen zu können, gibt es an den beiden Seitenwänden jeweils einen in das Gehäuse eingelassenen Griff bzw. Griffmulde.

Beef Maker Griff seitlich

Das Grillrost des Beef Makers kann mit einem Hebel in drei Stufen in der Höhe verstellt werden: niedrig, mittel und hoch.

Beef Maker Höhenverstellung

Beef Maker Höhenverstellung Halterung

Eine Feder unterstützt einen bei der Höhenverstellung und mit dem Hebel arretiert man die Grillschublade samt Grillrost in der gewünschten Höhe.

Apropos Grillrost: das Grillrost ist ebenfalls aus Edelstahl gefertigt. Die Streben sind dicker, als man es von gewöhnlichen Grills kennt. Aber kein Wunder, immerhin soll es bis zu vier Steaks Platz bieten. Da darf dann auch nichts verbiegen oder durchhängen. ;)

Beef Maker Grillrost Nahaufnahme

Das Beef Maker-Design ist zweckmäßig. Die gesamte Form ist sehr eckig und einfach gehalten. Einen Red Dot-Designpreis wird er sicherlich nicht gewinnen. ;) Man kann auch sagen: Funktion geht vor Design.

Gleiches gilt übrigens auch für die Bedienungsanleitung: einfach gestaltet, aber mit allen Informationen, die man so braucht.

Beef Maker – technische Daten

So, ausgepackt und gereinigt ist der Beef Maker, die Verarbeitungsqualität stimmt auch, Gasflasche ist angeschlossen.

Beef Maker seitlich mit Schlauch

Doch bevor es mit der ersten Grillung los geht noch ein paar technische Daten:

  • Modell: RC 800-G
  • Abmessungen Beef Maker ca.: Breite 533 mm, Tiefe 432 mm, Höhe 318 mm
  • Abmessungen Grillrost ca.: Breite 357, Tiefe 294 mm
  • Abmessungen Pizzastein ca.: Breite 338 mm, Tiefe 228 mm, Höhe 9 mm
  • Gewicht: ca. 15,5 kg
  • Aufwärmzeit: ca. 3 – 5 Minuten

Wie man anhand der Zahlen sehen kann, ist die Grillfläche für einen Oberhitzegrill echt riesig, andere Grills dieser Art bieten oft weniger Platz für Steaks und Co.

Grillen mit dem Beef Maker

So, nun geht es also los, wir grillen mit dem Beef Maker.

Der Beef Maker sollte auf jedem Fall stabil auf einer feuerfesten Unterlage stehen.

Gestartet wird der Grill bequem per Piezzo-Zündung, dazu drückt man den Knopf und dreht ihn auf die Position “On“.

Beef Maker Drehregler

In der Anleitung steht, dass man den Knopf vor dem Drehen auf die Zündposition erstmal gut fünf Sekunden gedruckt halten soll, um Fehlzündungen zu vermeiden. Diesen Tipp sollte man auch unbedingt beherzigen, wenn man zu schnell zünden möchte, geht der Grill nicht an. Also lieber etwas Geduld, dann klappt es.

Apropos starten: es können Gasflaschen ab 5 kg angeschlossen werden.

Der Keramikbrenner verfügt über eine Leistung von 3,5 kW. Um auf die Betriebstemperatur von 800 Grad zu kommen, braucht der Beef Maker zwischen drei und fünf Minuten.

Beef Maker Keramikbrenner glüht
nach wenigen Minuten glüht der Keramikbrenner bereits orange-rot

Vor dem allerersten Gebrauch soll der Grill übrigens 10 Minuten auf höchster Stufe “eingebrannt” werden.

Aber dann kann es auch schon direkt losgehen mit den Steaks.

Steaks auf dem Beef Maker zubereiten

Der Beef Maker wird vorgeheizt, dabei bleibt die Grillschublade mit dem Grillrost herausgezogen, damit das Grillrost sich nicht schon mit aufheizt.

Die Fettauffangschale soll übrigens mit Wasser gefüllt werden. Allerdings hätte der Hersteller eine etwas tiefere Schale mitliefern sollen, finde ich. Viel Wasser passt nicht rein und wenn es drin ist, schwabbt es sehr leicht über.

Sobald der Beef Maker richtig heiß ist, kann es losgehen: Steaks auf den Grillrost, Grillschublade reinschieben und mit dem Hebel das Ganze ganz nach oben direkt unter den Brenner schieben.

Nach knapp 90 Sekunden sahen die Steaks so aus:

Beef Maker - Steak auf Grillrost

Da geht noch ein bisschen was, also lieber nochmal ein bisschen “weiterknuspern”.

Beef Maker Steak auf Grillrost

Nachdem die Steaks eine schöne Kruste hatten, habe ich den Regler auf halbe Power gestellt und den Grillrost mit den Steaks nach ganz unten gefahren. Dort habe ich die Steaks dann auf die gewünschte Kerntemperatur gezogen.

Beef Maker - Steak fertig

Beef Maker Steak aufgeschnitten

Irgendwie hatte ich ja damit gerechnet, dass sich die Kruste besser und schneller bildet, bei den versprochenen 800 Grad sollte das eigentlich flotter gehen.

Rastet man die Grillschublade samt Grillrost in der höchsten Stufe ein, beträgt der Abstand zwischen Grillrost und Brenner ungefähr 7 cm. Ist der Abstand da eventuell zu groß gewählt?

Es wäre aber cool (bzw. heißer), wenn man den Grillrost noch näher an den Brenner bringen könnte. Der Abstand zwischen Grillgut und Brenner könnte bei der höchsten Grillrost-Stufe noch etwas näher am Brenner sein. Zumindest, wenn das Grillgut dünner ist.

Klar, man möchte natürlich auch dickere Fleischstücke mit dem Beef Maker grillen (für viele fängt ein ordentliches Steak bei 3 cm Dicker an), weshalb ein gewisser Abstand nötig ist. Aber vielleicht wäre eine “manuelle Turbostufe” noch ganz praktisch gewesen: quasi eine Möglichkeit, den Grillrost per Hand nach der höchsten Stufe noch näher an den Brenner führen zu können.

So wie man es z. B. von manchen Handmixern gibt. Dort gibt es einen Knopf, den man kurzfristigt drücken kann, damit der Mixer schneller mixt. ;)

Aber das ist wahrscheinlich auch eine Frage der Sicherheit und man möchte bestimmt vermeiden, dass man mit dem Fleisch den Brenner berührt.

Ein Hinweis noch zur Grillfläche: der Grillrost ist mit einer Breite von 35,7 cm und einer Tiefe von 29,4 cm recht groß, da der Keramikbrenner aber etwas kleiner ist, beträgt die Temperatur an den Randbereichen des Grillrosts nicht 800 Grad, sondern ist niedriger.

Wie sich die Hitze genau verteilt, kann man ganz gut mit Hilfe des sogenannten Toastbrot-Tests visualisieren. Dazu verteilt man auf dem kompletten Grillrost das Toastbrot.

Beef Maker Toastbrottest Start

Nun wartet man kurz ab und schaut sich an, wie und wo das Toastbrot geröstet ist. Je dunkler die Stellen, desto heißer war es dort logischerweise.

Beim Beef Maker fiel der Test so aus:

Beef Maker Toastbrottest

Hier sieht man deutlich, dass der Beef Maker in der Mitte am heißesten ist, vorne jedoch die Temperatur relativ niedrig ist. Das ist etwas schade, da man zwar ein echt großen Grillrost hat, die (hohe) Hitze aber nicht den kompletten Bereich gleichmäßig abdeckt.

Dies sollte man auf jeden Fall beachten, wenn man das Grillrost randvoll mit Steaks packt. Lieber etwas weniger drauflegen, dafür mittiger – dann bekommt das Fleisch auch die volle Power des Brenners ab. ;)

Pizzastein inklusive

Wie weiter oben schon erwähnt, eignet sich der Beef Maker nicht nur für Steaks, auch Pizza kann man damit ganz toll zubereiten.

Der Pizzastein wird direkt mit dem Grill geliefert, man muss ihn also nicht als Extra-Zubehör erwerben.

Beef Maker Grillschublade offen mit Pizzastein

Der Pizzastein ist aus hitzebeständigem Cordierit. Cordierit eignet sich als Material für einen Pizzastein recht gut, da es ausgezeichnete hitzebeständige Eigenschaften besitzt und zudem die Wärme über einen sehr langen Zeitraum speichert.

Außerdem nimmt Cordierit Feuchtigkeit gut auf, weshalb die Pizza schön knusprig wird – quasi wie beim Italiener.

Etwas schade finde ich nur, dass der Pizzastein mit 9 mm doch recht dünn ist. Eine dicke von zwei oder drei Zentimeter wäre cooler gewesen. Aber hey, das ist jammern auf hohem Niveau. ;)

Der Pizzastein wird übrigens einfach auf das Grillrost gelegt.

Bevor die Pizza auf den Stein gelegt wird, muss man den Pizzastein gut fünf Minuten vorwärmen.

Dazu stellt man den Drehregler des Beef Makers auf “Max.” und rastet den Pizzastein ganz oben ein.

Beef Maker Schlauch Pizzastein innen

Nach dem Aufwärmvorgang wird der Pizzastein einfach mit der Schublade zusammen rausgezogen und man kann die Pizza platzieren.

Beef Maker Pizzateig roh

Dann geht es mit der Pizza wieder rein. Es dauert nur ein paar Sekunden, bis es anfängt zu brutzeln.

Direkt macht sich Pizzageruch breit, man kommt sich vor wie in einer Pizzeria. ;)

Beef Maker Pizza backt

Hier noch ein kurzes Video (10 Sekunden), in dem ihr seht, wie schön die Pizza bereits nach wenigen Sekunden brutzelt:

Man sollte auf jeden Fall am Grill stehen bleiben und einen Blick auf die Pizza werfen, sie ist echt superschnell fertig. Meine Testpizza war nach etwas einer Minute bereits fertig.

Beim Pizza backen wird meiner Meinung nach nochmal der große Unterschied zwischen Grillrostgröße und Bereich, in dem der Brenner seine volle Power zur Geltung bringt, deutlich.

In meinen Augen macht es keinen richtigen Sinn, hier große Pizzen zuzubereiten, die fast den gesamten Pizzastein bedecken, denn: die Mitte wird absolut super und perfekt. Da kann man nicht meckern. Aber die Randbereiche werden nicht richtig durch, da man die Pizza vorher rausnehmen muss, damit sie in der Mitte, dort wo der richtig heiße Bereich ist, nicht verbrennt.

Ergebnis: man bekommt eine große Pizza mit einem perfekten Mittelbereich, der Randbereich kann jedoch unter Umständen noch nicht ganz durch sein. Das ist etwas blöd.

Beef Maker Pizza
Zwei Drittel der Pizza werden gut, der Randbreich und der vordere Bereich werden leider nicht ganz durch

Deshalb mein Tipp: lieber kleine Pizzen machen und diese im Brenner-Bereich platziere (siehe Bild mit dem Toastbrottest, weiter oben). Die Pizzen werden dort echt perfekt.

O-Ton meiner Frau: “Besser als aus der Pizzeria!

Die Reinigung

Der Beef Maker lässt sich relativ einfach reinigen:

Grillrost und Fettauffangblech sind aus Edelstahl und können somit in die Spülmaschine wandern.

Da die restlichen Teile des Oberhitzegrills ebenfalls aus Edelstahl sind, lassen sich Fett und co. leicht mit Spüli und Wasser rauswischen.

Hartnäckigem Schmutz kann man mit Edelstahlreiniger zu Leibe rücken, sollte dies notwendig sein.

Fazit Beef Maker

Mit dem Beef Maker bringt ALDI einen Oberhitzegrill zum absoluten Kampfpreis von knapp 150 Euro auf den Markt.

Sprach man bisher bei 250 bis 300 Euro schon von einem Schnäppchen, dann ist der Beef Maker mit seinem Preis auf jeden Fall ein Nobrainer. Selbst die recht günstige Eigenbau-Variante lohnt sich da kaum noch.

Die Verarbeitung ist gut, die Ausstattung umfangreich und die Garantie von drei Jahren (viele Hersteller geben nur zwei Jahre Garantie) spricht für sich beziehungsweise das Produkt.

Mich haben Preise von ca. 800, 900 Euro für einen Oberhitzegrill bisher immer von einem Kauf eines solchen Gerätes abgehalten.

Klar, die Steaks werden auf so einem Grill super. Aber wenn man ehrlich ist, dann ist ein Oberhitzegrill ein Zweitgrill, wenn nicht sogar eher ein Drittgrill. Als Ergänzung zu einem “normalen” Grill.

Und die Hemmschwelle zum Kauf ist bei 149 Euro dann doch eher niedrig. Und wenn es für manche nur das Einstiegsgerät im Bereich Oberhitzegrill ist und man später auf ein anderes Gerät umsteigt. ;)

Allerdings sollte man beim Kauf des Beef Makers bedenken, dass die Hitzeverteilung nicht ganz so optimal ist. Das Grillrost ist groß, der effektiv richtig heiße Bereich allerdings kleiner, siehe auch Toastbrot-Test weiter oben. Andere Oberhitzegrills haben einen kleineren Grillrost, nutzen diesen Platz dann aber effizienter.

Beef Maker komplett mit Gasflasche

Ich bin gespannt, was der Langzeittest zeigt, aber da ALDI (wie gesagt) eine Garantie von drei (!) Jahren auf das Gerät gibt, bin ich zuversichtlich, dass das Gerät treu seinen Dienst leisten wird.

Ebenfalls bin ich gespannt, wie lange der Beef Maker bei ALDI Nord erhältlich sein wird, ich kann mir gut vorstellen, dass der Grill innerhalb kürzester Zeit ausverkauft sein wird.

Beef Maker Fakten auf einem Blick

  • sehr preiswert
  • gute Verarbeitung
  • inklusive Pizzastein
  • 3 Jahre Garantie
  • große Hitze nur auf einem kleineren Bereich
  • Grillfläche könnte besser genutzt werden
  • nur kleine Pizzen werden perfekt

Update, 30.08.2018:

Wir bekommen seit heute morgen einiges an Feedback, vor allem mit dem Hinweis, dass der Beef Maker bei vielen ALDI-Filialen relativ schnell ausverkauft ist.

Wer keinen mehr bekommen hat oder nicht im Einzugsgebiet von ALDI Nord wohnt, der kann sich auch den Meateor holen. Unter diesem Namen wird er vom Hersteller selbst vertrieben, allerings zu einem höheren Preis als bei ALDI:

Zoomyo Meateor 800 Grad Oberhitzegrill Modell Helios Gasgrill
  • Dank Quer Bauweise erreichen wir eine Grillfläche von 35,5 x 29,5 cm. Somit haben wir mehr als 30% mehr Grillfläche als herkömmliche Oberhitzegrills.
  • Wenden und würzen geht jetzt leicht von der Hand ? Die einzigartige Komfortschublade ermöglicht eine sichere und komfortable Einhand-Bedienung.
  • Die Zubereitung des perfekten Steaks, haben wir direkt bei der Konstruktion bedacht. Dank Querbauweise Höhenverstellbarkeit, waren wir in der Lage, den MEATEOR HELIOS vorne mit einer Blende ab zu decken.
  • Unser ganzer Stolz gilt der integrierten Fettauffangschale. Sie befindet sich direkt unterhalb des Grillrostes. Dank der revolutionären Einhand-Bedienung, ziehen Sie die einzigartige Kombi aus Rost und integrierter Fettschale immer mit einer Hand rein und raus.
  • Unser Motto: Einfach und komfortabel Grillen! Nachdem wir bereits für das Wenden und Würzen mit der Komfortschublade die saubere Lösung gefunden haben, setzen wir mit der Einhand-Höhenverstellung noch einen drauf.

Letzte Aktualisierung am 20.09.2018 / Der bzw. die obige(n) Link(s) ist bzw. sind Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. / Bilder von der Amazon Product Advertising API

 

Getestet: Beef Maker - Der Oberhitzegrill von ALDI

Beef Maker im Test

Verarbeitung - 8
Preis/Leistung - 8.5
Funktionalität - 5.5
Lieferumfang - 9

7.8

Ein Oberhitzegrill inklusive Pizzastein zum absoluten Schnäppchenpreis von knapp 150 Euro - und die Verarbeitung ist ebenfalls gut. Da kann man nicht meckern. Die Hitzeverteilung könnte etwas besser sein, der richtig heiße Bereich konzentriert sich leider nur auf eine recht kleine Zone.

User Rating: 3.03 ( 68 votes)

Über Nico

Apple-User, Musik(hörer), Grafikdesigner, (Segel)Flieger, Handballer, Geocacher (MoAdventureTeam) und Kakao-Trinker. Kaffee ist auch toll! ;) Ach ja: Grillen natürlich ebenfalls!

auch interessant

Flavorizer Bars Artikelbild

Flavorizer Bars aus Edelstahl

Flavorizer Bars aus Edelstahl für Weber-Grills? Flavorizer Bars kennt jeder Besitzer eines Weber-Gasgrills der Serie …

32 comments

  1. Halllo, danke für den Test. Ich werde ihn mir holen..wenn genug in der Filiale da sind. Aber eine Frage habe ich noch. Kann man den auch mit einer 10 Kg Flasche benutzen?

  2. sieht genial aus – ich wollte schon einen um 1.000,- kaufen und der ist auch kaum anders und hat nichtmal eine herausziehbare Fettschale. Aber wieso konntest du ihn testen, wo er noch gar nicht erhältlich ist? Nur mal so aus Neugier ;-)

  3. Wie nah kann man denn den Rost an den Brenner bringen?
    Gerade das finde ich wichtig. Das Steak so nah wie möglich und so kurz wie nötig an die Hitzequelle.
    So gibt es eine tolle Kruste mit möglichst wenig grauem Rand.

    • Steaks bis 7 cm Dicke sind kein Problem, so wird der Grillrost also, wenn er ganz oben ist, etwas mehr als 7 cm vom Brenner entfernt sein.

      Viele Grüße
      Nico

  4. Danke für den vorab Bericht, für 150€ sicher ein gutes Grillwerkzeug!
    Der Toast Test zeigt sehr schön wohin man das Grillgut legen sollte.

    Bin gespannt auf einen Pizza Test

  5. Hallo,

    ich hätte mal eine Frage:
    Wie groß ist der Infrarot Brenner?
    Damit ich mir eine bessere Vorstellung machen kann,
    ob sich Pizza gut werden kann.

    Viele Grüße
    Ralf

    • Hi Ralf,
      ich muss mal gucken, ob ich messen kann, wie groß der Brenner ist.
      Aber der Toastbrot-Test zeigt schon mal ungefähr, wie groß er ist, so als grobe Orientierung.

      Viele Grüße
      Nico

      • Das wäre sehr gut, wenn du das mal messen könntest,
        gerade im Vergleich zum Beefer.
        Ich glaube, dass würde viele interessieren.
        Danke schonmal im voraus!

        Schöne Grüße
        Ralf

  6. Und wann gibt es den Beef Maker bei Aldi Süd ???

  7. Birgit Rudschäfski

    wie ich auf de Foto sehe, nutzt Du den Beef Maker draußen.
    Hat das seinen Grund oder kann man auch ganz normal in der Küche bruzzeln??

  8. Marianne Wimmer

    Welche Chance hab ich um einen Beef Maker zu erwerben?
    Wohen im Einzugsbereich von ALDI SÜD

    • Wir haben die Info, dass es den Beef Maker nur bei ALDI Nord geben wird, ein Verkauf in den Süd-Filialen ist bisher nicht geplant.

  9. Markus Schütte

    Hallo, kennen Sie vieleicht den Orginal Hersteller

  10. Sehr witzig dieser Test aber bei Aldi gab es nur 5 Stück , die um 8:05 Uhr weg waren !
    Absolutes Lockangebot , was ist das für ein Marketing ?

    • Hi Klaus, für die Verfügbarkeit können wir nichts, wir haben den Grill nur im Vorfeld getestet.

      Viele Grüße, Nico

    • Hier im Norden von Berlin waren es 1 Gerät pro Filiale… Natürlich alle schon weg. Habe mich auch erwartungsvoll 10min vor Ladenöffnung in die Schlange gestellt. Reines Lockangebot damit die Kunden im Markt andere Artikel kaufen. Bei mir bewirkt das eher, dass ich ALDI meiden werde… Schade

  11. Der frühe Vogel kriegt nun mal den Wurm und das der Grill schnell vergriffen sein wird war doch abzusehen nachdem der hier so viel im Netz bekannt gemacht wurde. Allerdings stand ich auch eine halbe Stunde vor Ladenöffnung parat und konnte einen ergattern.

    Unser ALDI hatte 4 Geräte bereitstehen und angeblich noch einen im Lager. Die, die keinen bekommen haben, konnten sich auf eine Liste eintragen und bekommen angeblich in 3-4 Wochen Nachricht und können den dann abholen.

    • Hab mich auch eine halbe Stunde vor Öffnung vor die Fillale gestellt – erinnert so ein bisschen an die ersten Medion Computer Verkäufe – da standen man auch Schlange. Glück gehabt ….4 Stck. standen zur Dispo ..einen habe ich bekommen und ca. 50 Leute sind mit gesenktem Haupt von dannen gezogen, manche haben aber vor dem Verlassen des Ladens ihrer Verärgerung Luft gemacht und die armen Vekäuferinnen angepöbelt – das fand ich schonn recht erschrenkend.Ob und wann weitere Geräte zur Auslieferung kommen, konnte keiner sagen.

  12. Es ist eine absolute Frechheit von ALDI, dass sie nur wenige Exemplare in die Märkte liefern! So große Werbung und dann nur so wenig Ware!!! Ist das überhaupt rechtens?

    Man kann doch nicht Kunden so hinters Licht führen! Ich war in 3 Märkten und die haben zwischen 2 bis 4 Geräte bekommen! 5 nach 8 war alles weg!!! Frechheit!

  13. Danke für den tollen Bericht.
    Gerade den Toastest fand ich sehr hilfreich!

    Bei uns in Westfalen standen in der ALDI Filiale eine Palette mit 6 Geräten und es waren zwei Paletten auf dem Lager.
    Ich war um 07:50 dort und habe den dritten erhalten.

  14. Lieber für das baugleiche Gerät MIT Edelstahlfettpfanne 199 EUR ausgeben und direkt beim Hersteller bestellen:

    https://www.meateor.de/

    Die Sparversion von Aldi ist zwar 50 EUR billiger, ohne Fettpfanne kleckert das Fett (Ripeye …).

  15. Ich habe mal eine Frage: kann man den Brenner austauschen wenn er mal defekt sein sollte oder wenn man einen anderen montieren möchte???

  16. Ich hatte Riesenglück: Am ersten Verkaufstag in zahlreichen Filialen nix bekommen. Und das, obwohl direkt als erster Kunde bei Ladenöffnung gekauft werden sollte.

    Nächsten Tag nachmittags auf der Suche nachh etwas Anderem stand er da! Ein anderer Kunde hatte ihn unbenutzt zurückgegeben!

    Meine Erfahrung aus Gesprächen mit Mitarbeitern: Lockangebot, da zahlreiche Filialen ledigliglich ein Gerät bekamen.

    Einen schönen Gruß noch an die Pi…., die die Teike nur zum Wiederverkauf bei Ebay kauften. Teils Aufpreise von >400 Euro. Was fürvein Dreckspack! Soll Euch das Finanzamt kriegen!😠

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANZEIGE