Home / Getestet / Weber Grill Go-Anywhere Holzkohle (Test)

Weber Grill Go-Anywhere Holzkohle (Test)

Der Go-Anywhere Holzkohlegrill von Weber ist ein Grill, den man schnell und einfach transportieren kann. Natürlich ist es toll, wenn man auf einem 57cm-Kugelgrill grillt. Aber manchmal muss es halt etwas kompakter sein. Wir haben den Go-Anywhere mal getestet, hier sind unsere Eindrücke:

Go-Anywhere zusammen bauen

Bevor es mit dem Grillen losgehen kann, muss der Weber Go-Anywhere natürlich erstmal zusammen gebaut werden. Die einzelnen Teile haben wir erstmal alle aus der Verpackung genommen und auf den Boden verteilt um uns einen Überblick zu verschaffen.

Weber Go-Anywhere Verpackung

Weber Go-Anywhere Verpackung geöffnet

Weber Go-Anywhere Inhalt

Die Anleitung ist klar und deutlich gegliedert und führt uns Schritt für Schritt durch den Aufbau. Da es zum größten Teil nur große Elemente waren und der Go-Anywhere nicht besonders komplex aufgebaut ist, war der Grill nach noch nicht mal 30 Minuten zusammengebaut und einsatzbereit. Den Grillrost haben wir vor dem ersten Grillen kurz mit Wasser und Seife abgewischt und dann konnte das Grillvergnügen auch schon los gehen.

Weber Go-Anywhere Grillrost und Kohlerost montiert

Weber Go-Anywhere komplett

Während die Aufbauanleitung sehr gut ist, ist die “normale” Anleitung für den Betrieb des Grills sehr allgemein gehalten. Sie beschreibt zwar gut den Umgang mit Holzkohlegrills, aber mit Schwerpunkt auf die Kugelgrills von Weber. Eine eigene Bedienungsanleitung speziell für den Go-Anywhere wäre gut gewesen.

Der Aufbau des Go-Anywhere Holzkohlegrills

Der Go-Anywhere Holzkohlegrill besteht aus einem porzellanemaillierten Kessel und Deckel. Der gesamte Grill steht auf umklappbaren Standfüßen. Ausgeklappt steht der Grill stabil auf selbigen, eingeklappt sichern die Standfüße den Deckel und man kann den Go-Anywhere einfach und sicher transportieren, ohne das der Deckel aufgeht oder abfällt.

Weber Go-Anywhere transportfertig

Weber Go-Anywhere tragen

Schauen wir ins innere des Grills: das Innenleben besteht aus drei Hauptelementen: eine Fettauffangschale befindet sich ganz unten im Kessel. Hier landet neben dem Fett auch die Restasche. Über der Auffangschale liegt das Holzkohlerost. Ganz oben, als drittes und letztes Element kommt dann der verchromte Grillrost.

Weber Go-Anywhere Easystart-Kohle

Weber Go-Anywhere Kohle glüht

Der Go-Anywhere von Weber hat außerdem noch vier Schieber zur Temperaturregelung: zwei befinden sich an der Seite des Kessels, zwei weitere oben auf dem Deckel. So hat man genug Einstellmöglichkeiten und ist flexibel bei der Temperaturregelung.

Handhabung

Transportable Grills gibt es ja viele (sehr bekannt ist ja auch zum Beispiel der “Son of Hibachi”/”MyGrill“), aber der Go-Anywhere hat ein besonderes Feature: man kann mit ihm nicht nur direkt Grillen, sondern auch indirekt. Diese Möglichkeit bieten nur wenige transportable Grills.

Weber Go-Anywhere Indirektes Grillen

Insgesamt bietet Webers Go-Anywhere eine Grillfläche von 42 x 26 cm. Da hat man natürlich nicht soviel Platz wie beispielsweise auf einem normalen Kugelgrill, aber dafür ist der Go-Anywhere auch um einiges mobiler und kann so gut wie überall mit hingenommen werden. Je nachdem was man grillt, kann man ohne Probleme drei bis sechs Personen versorgen ohne das jemand lange auf sein Essen warten muss. Während unseres Grilltests haben wir zum Beispiel für vier Leute Burger gegrillt. Platzmäßig kein Problem, es hätten sogar noch mehr Burger drauf gepasst.

Weber Go-Anywhere Burgerfleisch

Weber Go-Anywhere Direktes Grillen

Dem Grill liegt übrigens noch ein praktischer Kohle-Portionierer bei, mit dem man genau die richtige Menge an Kohle abmessen kann.

Angenehm: sobald die Kohle ihre Hitze verloren hat, wird der Grill selbst auch schnell kalt. Das ist sehr praktisch, da man den Grill schnell nach Beendigung der Grill-Session einpacken und nach Hause fahren kann.

Die Reinigung des Go-Anywhere

Dank der Fettauffangschale ist der Go-Anywhere recht leicht zu reinigen, da der größte Teil des Fetts dort schon aufgefangen wird und eine größere Verschmutzung des Kessels vermeidet. Klar, ein bisschen kann immer mal daneben gehen, aber es kommt ja auch immer drauf an, was man so auf den Grill schmeißt. Grillrost und Kohlerost lassen sich ebenfalls problemlos reinigen. Noch kurz Kessel und Deckel ausgewischt und ratzfatz ist der Grill wieder sauber und bereit für den nächsten Einsatz.

Weber Go-Anywhere Der fertige Burger

Die Verarbeitung des Go-Anywhere

Auch wenn es einer der kleinsten Weber-Grills ist, stimmt auch hier die Qualität. Weber-typisch ist der Go-Anywhere qualitativ sehr gut verarbeitet. Alle Teile passen gut, die Konstruktion ist durchdacht und das Material hochwertig. Da gibt es nichts zu meckern. Die einzige Schwachstelle die mir aufgefallen ist, ist die Deckelhalterung. Man kann den Deckel mit zwei “Kerben” offen am Kessel befestigen. Diese Kerben am Deckel hinterlassen am Kessel ihre Spuren. Das ist jetzt nicht besonders schlimm, aber die Spuren sehen optisch halt nicht so dolle aus. Andererseits: der Grill ist ein Gebrauchsgegenstand und jede Grillsaison wird sicherlich Spuren hinterlassen.

Weber Go-Anywhere Deckel geöffnet

Fazit

Der Go-Anywhere Holzkohlegrill von Weber ist ein super Grill für unterwegs. Wer gerne und oft im Park, am See, am Strand oder irgendwo sonst grillt, ist mit dem Go-Anywhere gut bedient. Die Qualität stimmt, er ist gut zu bedienen und die Möglichkeit, nicht nur direkt, sondern auch indirekt zu grillen machen ihm zu einem kleinen, aber feinen Multitalent. Wir werden den Grill auf jeden Fall zu den nächsten Meatup_CGN-Treffen mitbringen.

Weber Go-Anywhere mit Kohlepackung

Der Weber Go-Anywhere Holzkohlegrill wurde uns von raima-grill.de zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Auch für die Weber-Grillkohle die netterweise direkt mitgeliefert wurde, sowie für den praktischen Flaschenöffner. 😉

 

Über Nico

Apple-User, Musik(hörer), Grafikdesigner, (Segel)Flieger, Handballer, Geocacher (MoAdventureTeam) und Kakao-Trinker. Kaffee ist auch toll! ;) Ach ja: Grillen natürlich ebenfalls!

auch interessant

Travelgrill Artikelbild

Travelgrill im Test

Travelgrill – der perfekte Grill für unterwegs? Das verspricht zumindest der Erfinder Nicolas Sacotte. Ich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: